Staubfreies Schlafzimmer

Wenn sie empfindlich auf Staub reagieren, speziell wenn sie Allergien oder Asthma haben können sie ihr leiden durch die Einrichtung eines staubfreien Schlafzimmers lindern. Staub kann Fasern, Hautschuppen und Hausstaubmilben enthalten. Diese Hausstaubmilben leben in Bettwäsche, der Polsterung von Möbeln und Teppichen. Die Allergischen Reaktionen werden nicht von den Milben direkt, sondern von von deren Abfallprodukten ausgelöst.

Sie können wahrscheinlich nicht bestimmen, ob sie ihren Tag in einer staubfreien Umgebung verbringen, sie können aber den Staub in ihrem Schlafzimmer stark verringern. Um ein staubarmes Schlafzimmer zu schaffen, müssen sie Materialien verwenden, in denen die Milben nicht leben können und die Anzahl der Flächen reduzieren, auf denen sich Staub sammeln kann.

Zusätzlich zur medizinischen Betreuung wegen der Allergie oder dem Asthma sollten folgende Maßnahmen erfolgen.

Vorbereitung

Reinigung/Wartung

Teppiche und Böden

Ein Teppich fängt Staub und bietet Hausstaubmilben Lebensraum. Deshalb empfiehlt sich Parkett, Fliesen oder Linoleum. Man kann Teppiche auch mit Gerbsäure behandeln, wodurch die Belastung mit Allergenen auch reduziert wird, aber Gerbsäure:

Betten und Bettwäsche

Verpacken sie die Matratze in einer Allergiker-geeigneten Hülle, oder kaufen sie eine spezielle Matratze, in der die Hausstaubmilben nicht leben können. Diese sind aber erheblich teurer, als die Überzüge. Wenn sie ein zweites Bett im Schlafzimmer haben, machen sie auch wenn sie nicht auf diesem Bett schlafen alles genau so.

Benutzen sie nur bei mindestens 70 Grad Celsius waschbare Laken und Überzüge und waschen sie diese regelmäßig bei 70 Grad, da sonst die Hausstaubmilben nicht getötet werden.

Benutzen sie auch synthetische Allergiker geeignete Bettdecken und Kissen, keine Mit Daunenfüllung oder ähnlichem.

Möbel und Einrichtung

Lassen sie möglichst wenig Möbel und Einrichtung im Schlafzimmer.

Luftaufbereitung

Ein Luftentfeuchter kann helfen die Zahl der Hausstaubmilben weiter zu reduzieren, da die Milben ein feuchtes und warmes Raumklima benötigen um sich bestmöglich zu vermehren. Diese Geräte sollten regelmäßig gereinigt werden. Bei manchen Menschen kann die trockene Luft allerdings zu Irritationen der Atemwege führen.

Kinder

Zusätzlich zu den oben genannten Empfehlungen gilt es bei Kindern weitere Dinge zu beachten.

Haustiere

Lassen sie keine Haustiere mit Fell oder Federn ins Schlafzimmer.

Obwohl diese Schritte viel Aufwand darstellen werden, werden sie durch die Verbesserung der Belastung mit der Allergie oder dem Asthma und die damit einhergehende Erhöhung der Lebensqualität aufgewogen.