Papier selbst herstellen

Die alten Ägypter benutzten als erstes Papier. Sie schrieben auf speziell behandelte Papyrus- Blätter. Das Wort Papier hat seinen Ursprung im Wort Papyrus. Papier wie wir es heute kennen wurde von Ts'ai Lun 105 Jahre vor Christus erfunden. Man nimmt an, dass er Hanf, Maulbeerbaumrinde, und Lumpenbestandteile mit Wasser, vermischte es zu einer Masse, presste die Flüssigkeit heraus und hängte die Blätter in die Sonne. Papier war geboren und diese einfache Mischung sollte eine der größten Kommunikations- Revolutionen der Menschheit auslösen.

Heute erlebt die Papierherstellung zuhause eine Wiederauferstehung. Es macht nicht nur Spaß und ist gerade für Kinder interessant, es ist auch eine gute Möglichkeit seine Abfälle zu recyceln.

Weiter unten findet ihr ein einfaches Rezept für Papier für Anfänger. Wenn ihr mit der Technik vertraut seid, könnt ihr auch mit anderen Fasern experimentieren. Man kann auch Garn oder dünne Folie beimischen. Man kann sehr viel mit verschiedenen Texturen und Farben experimentieren. Einiges wird funktionieren, andere Versuche werden Fehlschlagen. Habt Spaß damit und lebt eure Kreativität aus.

Einfaches Rezept

Es können viele Arten Papier benutzt werden, z.B.:

Hilfsmittel

Anleitung

  1. Wähle das Papier, dass recycelt werden soll. Man kann auch verschiedene Papiersorten mischen um sein ganz persönliches Papier herzustellen.
  2. Reiße das Papier in kleine Stücke und leg es in den Mixer (ungefähr halb voll). Dann füllst du den Rest des Mixbehälters mit lauwarmem Wasser. Lass den Mixer erst langsam und dann immer schneller laufen, bis die Masse weich und gut vermischt aussieht (30 bis 40 Sekunden). Prüfe dann, ob noch Papierstücke im Mixer sind. Wenn noch welche da sind, muss man länger mixen.
  3. Der nächste Schritt ist es einen Gussbehälter anzufertigen. Der Gussbehälter besteht in diesem Fall aus einfachen Fenstergitter, dass möglichst straff auf den Holzrahmen geheftet wird.
  4. Fülle nun die Plastikwanne ungefähr halb mit Wasser und gieße 3 Mixbehälter Papiermischung hinein. Danach wird umgerührt.
  5. Jetzt ist es Zeit die flüssige Stärke hinzuzufügen. Dies ist nicht zwingend notwendig, aber wenn auf dem Papier geschrieben werden soll, sollte man sie verwenden, da das Papier die Tinte sonst aufsaugt. Es werden ungefähr 2 Teelöffel stärke in der Wanne verrührt. Tauch den Rahmen in die Papierflüssigkeit, bis er damit bedeckt ist. Bewege den Rahmen dann langsam hin und her, bis die Fasern, die sich im Gitter sammeln glatt liegen.
  6. Hebe jetzt den Rahmen langsam hoch bis er über dem Wasser ist. Warte, bis das meiste Wasser abgetropft ist. Je nachdem, wie lange du den Rahmen hin und her bewegt hast ist dein Blatt dick oder dünn. Das ist reine Übungssache...
  7. Wenn der Rahmen aufgehört hat zu tropfen, leg den Filz oder das Flanelltuch vorsichtig auf das Blatt. Benutze dann den Schwamm, um so viel Wasser wie möglich aus dem Blatt zu ziehen. Am besten geht das, wenn du vorsichtig tupfst.
  8. Jetzt kommt der schwierige Teil. Man dreht Rahmen, Papier und Trägerstoff und hebt dann vorsichtig den Rahmen an. Das Blatt sollte jetzt auf dem Trägerstoff bleiben. Wenn es in der Gussform bleibt, hast du nicht genug Wasser herausgepresst, oder du Hast es zu schnell abgezogen. Auch hier gilt: Übung macht den Meister. Jetzt kann man noch Blasen oder oder lose Faser entfernen indem man sie einfach heraus- oder festdrückt.
  9. Wiederhole die Schritte und Stapel die Blätter auf Backpapier, mit jeweils einer Lage Backpapier zwischen den Blättern. Dann legst du den Filz oder das Flanell auf und presst das verbleibende Wasser aus den Blättern. Das machst du am besten draußen oder in der Badewanne.
  10. Nachdem man den Stapel gepresst hat, trennt man alles vorsichtig voneinander und legt die Blätter zum trocknen auf Zeitungspapier aus.

Voila - selbst gemachtes Papier.